01 - News | Feuerwehr News | nichtamtliche News | Startseite

Feuerwehr Roitzsch zieht Bilanz für 2014

Am 17. Januar 2015 trafen sich die Kameradinnen und Kameraden sowie die Mitglieder des Feuerwehrvereins Roitzsch zu ihrer gemeinsamen Jahreshauptversammlung, um Rechenschaft über die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr abzulegen. Dazu konnte Versammlungsleiter BM R. Thomas auch den Bürgermeister der Stadt, Herrn A. Grabner, die Ortsbürgermeisterin, Frau B. Mosch und den Stadtwehrleiter, Kam. BM S. Winterling als Gäste begrüßen.

Im gemeinsamen Bericht von Feuerwehr und Verein stellte der Roitzscher Wehrleiter, Kam. BM S. Rosenkranz dar, wieviel Arbeit alle in die Weiterentwicklung der Wehr investiert haben. Eine Menge Freizeit benötigen die Kameradinnen und Kameraden allein schon für ihre regelmäßige Ausbildung in Form der 14-tägigen Dienstdurchführung, die seit geraumer Zeit durch einen sogenannten B-Dienst in der anderen Woche ergänzt wird. Damit gelingt es auch im Schichtdienst tätigen Kameraden, regelmäßig an der Fortbildung teilnehmen zu können. Gleichzeitig ist es dadurch möglich, die umfangreiche Technik besser betreuen zu können. Des Weiteren konnten in diesem Jahr durch vorwiegend junge Kameraden Lehrgänge zur weiteren Qualifizierung erfolgreich abgeschlossen werden, was die Effizienz im Einsatz erhöht.

Auf die im Jahr 2014 geleisteten Einsätze der Roitzscher Kameraden ging der Wehrleiter in einem weiteren Abschnitt seines Berichts ein. Rein statistisch gesehen ergibt sich bei den 25 Einsätzen, zu denen die Roitzscher gerufen wurden, eine durchschnittliche Beteiligung von 8,92 Kameraden mit 44 Stunden Einsatzzeit. Kamerad Rosenkranz verwies noch einmal auf besonders intensive Einsätze wie den Brand bei der Heisterner Holzrecycling GmbH, bei dem die Wehren der Stadt an zwei Tagen im Schichtsystem gearbeitet haben und den schweren Unfall, an dem auf der A9 in Höhe Raststätte Köckern 4 LKW beteiligt waren. Dabei kam der Feuerwehr Roitzsch die traurige Aufgabe zu, den tödlich verletzten Fahrer zu bergen.

Aber auch am gesellschaftlichen Leben des Ortes beteiligten sich die Feuerwehr und der Feuerwehrverein im vergangenen Jahr. So organisierten sie wiederum die erste Freiluftveranstaltung des Jahres - das Weihnachtsbaumfeuer, das wie seit vielen Jahren regen Zuspruch erhält. Der Tag der offenen Tür stand voriges Jahr im Zeichen des 110-jährigen Gründungstages der Feuerwehr Roitzsch. Auch hier feierten die Kameradinnen und Kameraden nicht allein, sondern beteiligten die Öffentlichkeit mit den vielseitigen Aktivitäten am ersten Maiwochenende. Neben der Beteiligung an weiteren Veranstaltungen in der Gemeinde Roitzsch ist es für die Wehr selbstverständlich, an der Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag teilzunehmen.

Während der Jahreshauptversammlung stand entsprechend der Satzung in diesem Jahr die Neuwahl des Vorstands im Feuerwehrverein an. Nach der Entlastung des bisherigen Vorstands stellten sich die Kandidaten der Wahl. Die Auszählung der Stimmen und die konstituierende Sitzung ergaben, dass der ehemalige Wehrleiter, Kamerad OBM L. Böhme als neuer Präsident dem Feuerwehrverein vorsteht und mit den Vereinsmitgliedern/Kameraden A. Berger, M. Schubert, M. Rinke, J. Wust, B. Zug und S. Rosenkranz als Mitgliedern des Vorstands für die nächsten vier Jahre die Geschicke des Vereins lenken wird. Der Wehrleiter bedankte sich im Anschluss bei dem bisherigen Vorstand für die geleistete Arbeit und gratulierte den Gewählten mit den besten Wünschen für ein gutes Gelingen. Gleichzeitig wurde der scheidende langjährige Präsident Kamerad G. Jahnke in Würdigung seiner Leistungen zum Oberbrandmeister befördert.

In den Grußworten der Gäste wurden noch einmal die Leistungen der Kameradinnen und Kameraden bei ihrer Arbeit sowie das gesellschaftliche Engagement des Feuerwehrvereins für die Öffentlichkeit gewürdigt. Dabei hob Bürgermeister Grabner hervor, dass trotz der angespannten Finanzsituation der Stadt die materielle Sicherstellung der Feuerwehren gewährleistet wird, weil der Einsatz der Feuerwehrleute für die öffentliche Sicherheit unabdingbar ist. Er dankte allen für ihre Einsatzbereitschaft.
Olmn. A. Berger
Pressesprecherin

Letzte Änderung am 19.10.2015, 10:31 Uhr

Zurück