nichtamtliche News | Wifo News

"Brehnaer Erklärung" Mittelstand will Factory Outlet Center in Sachsen-Anhalt

Was am 24.11.2010 zum 2. Mittelstandsstammtisch der Stadt Sandersdorf-Brehna mit einer Diskussion über das Für und Wider eines Factory Outlet Centers begann, mündete wenige Tage später in einer Willensbekundung - der "Brehnaer Erklärung" für den FOC Standort in Sachsen-Anhalt.

Auf Initiative von Herrn Frank Volkmer, Geschäftsführer Opel Autohauses Brehna wurde am 7.12.2010 eine Informationsveranstaltung zum Projektstand Brehnaer Outlet Park organisiert. Und der Saal war voll. Nahezu 60 regionale Mittelständler, Landtagsabgeordnete, Kommunalpolitiker und Vertreter von Institutionen ließen sich auf den neuesten Stand bringen. Die ITG (Immobilien Treuhand Gesellschaft) aus Düsseldorf, Eigentümer und Investor am Standort Brehna stellte das Projekt FOC in Brehna detailliert vor.

60 Millionen € Investitionssumme und 500 Arbeitsplätze sind die Eckdaten für das erste komplett überdachte Factory Outlet Center in Deutschland. Alles das wird entstehen ohne einen einzigen Quadratmeter zusätzliche Verkaufsfläche im Raum Halle - Leipzig zu schaffen. Horst Jütte (ITG) betonte: "Es wird kein neues Einkaufscenter errichtet. Der Umbau und die Modernisierung des bestehenden PEP Marktes in Brehna ist die Basis für das FOC."

Unterstützung in ihrem Kampf für den Standort Brehna in Sachsen-Anhalt erhielten die Unternehmer vom Landtagsabgeordneten Lars Jörn Zimmer (CDU). In seiner Funktion als Tourismuspolitischer Sprecher stellte er klar, dass mit einem gemeinsamen Regionalmarketing viele neue Besucher zu den kulturellen und touristischen Highlights nach Halle, Dessau und Bitterfeld-Wolfen gelockt werden können. Diese Chance dürfe auf keinen Fall verpasst werden. Gleichlautend äußerten sich die Abgeordneten Herbert Hartung (CDU) und Guido Kosmehl (FDP). Gemeinsam wollen Sie sich im Landtag für den FOC Standort in Sachsen-Anhalt einsetzen.

Die Mittelstandsbeauftragte des Landkreises Anhalt-Bitterfeld Angela Herzog informierte darüber, dass ein Gutachten in Auftrag gegeben wurde. Dieses soll die Auswirkung auf die benachbarten Innenstädte darstellen. So ein Gutachten ist wichtig, um zu dokumentieren, was ein FOC für eine Region an Vorteilen bringt. Es existieren bereits mehrere Gutachten für andere FOC-Projekte, auch ganz aktuelle. Keines dieser Gutachten kam zu dem Ergebnis, es seien negative Auswirkungen auf die umliegenden Innenstädte zu erwarten.

Klare Position bezog auch Dr. Michael Schädlich, Leiter des Institutes für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung Halle. Das FOC muss nach Sachsen-Anhalt. Entscheidend für das Gelingen ist der Dialog aller Beteiligten. Befürworter und Bedenkträger müssen an einen Tisch. Nur im Konsens ist eine erfolgreiche Umsetzung möglich. In seiner gewohnt kompetenten und analytischen Art stellte er die nachhaltige positive Entwicklung für den Wirtschaftsraum Halle - Leipzig - Dessau heraus.

"Die Stadt Sandersdorf-Brehna wird alles in ihren Möglichkeiten stehende tun, das FOC nach Sandersdorf-Brehna zu holen.", so Bürgermeister Andy Grabner. Er werde die von den Unternehmern unterzeichnete Willenserklärung an entsprechender Stelle übergeben. Gleichzeitig wird er in Gesprächen mit seinen Amtskollegen für die Einsicht werben, dass, wenn es denn einen FOC-Standort in der Region Halle - Leipzig geben wird, dann doch in Sachsen-Anhalt und nicht 10km südlich in Sachsen.

Wirtschaftsförderung

 



 

Brehnaer Erklärung zum FOC Standort

PEP Markt - Sachsen-Anhalt

- WILLENSERKLÄRUNG -


Wir die unterzeichnenden Unternehmer und Unternehmerinnen, Personen und Gewerbetreibende erklären:


Mit großer Sorge beobachten wir als Mittelständler und Gewerbetreibende der Region Sandersdorf-Brehna, dass mit dem FOC Brehna ein wichtiges Investitionsvorhaben in unserer Region an politischen und juristischen Widerständen zu scheitern droht. Wir appellieren an die Verantwortlichen in der Politik und den Verwaltungen, alles dafür zu tun, dass die Ansiedlung gelingt und dass damit Arbeitsplätze geschaffen und Kaufkraft in die Region geholt wird.

Seit 20 Jahren ist der PEP in Brehna ein wichtiger Versorger und Arbeitgeber unserer Region. Damit dies auch zukünftig so bleibt, möchte der Eigentümer des PEP eine erneute, massive Investition vornehmen und den Einkaufspark in ein modernes Fabrikverkaufszentrum ausbauen. Alle erforderlichen Genehmigungen dafür liegen vor. Zusätzliche Einzelhandelsfläche soll nicht entstehen.

Wir unterstützen dieses Vorhaben nachdrücklich. Wir erwarten von einem FOC in Brehna eine deutliche Belebung vor Ort. Als weit überregionaler Publikumsmagnet wird das FOC Kunden aus einem weiten Umkreis in unsere Region bringen, was für viele Gewerke in Handel und Dienstleistung, im Fremdenverkehrs- und Gastgewerbe und darüber hinaus von Vorteil sein wird. Unsere Region benötigt dringend eine überregionale Attraktion wie ein FOC, das in weitem Umkreis einmalig sein wird.

Daher appellieren wir an die Landesregierung und an alle betroffenen Verwaltungen, ohne weitere Verzögerungen dafür zu sorgen, dass diese wichtige Investition zeitnah erfolgen kann. Wir stehen als Gewerbetreibende auch in unmittelbarer Konkurrenz zu den anliegenden sächsischen Regionen. Dortige vergleichbare Investitionsvorhaben werden von der Politik effizient unterstützt. Wir erwarten von den Verantwortlichen in Halle und Magdeburg entsprechende Unterstützung für unser Anliegen.

Brehna, am 7. Dezember 2010

Letzte Änderung am 19.10.2015, 10:31 Uhr

Zurück