POI - Sehenswertes (mobil)

Distanzsäule (Brehna)

Anno 1730 wird die Postdistanzsäule auf dem Marktplatz aufgestellt. Postsäulen waren Zeichen für den Postkutschenverkehr Anfang des 18. Jahrhunderts. Sie wurden nur an wenigen Stellen des Landes errichtet.

In Brehna, Landsberg und Zörbig hat ein Bildhauer aus Lobersleben bei Querfurt im Auftrag von Kurfürst August dem Starken diese Säulen aus Sandstein gehauen. Anhand der Inschrift konnte man erkennen, wieviele Postkutschenstunden die wichtigsten Städte entfernt waren.
Mit der Postkutsche reisten viele Menschen auf den Handelswegen von Braunschweig über Zörbig und Delitzsch nach Dresden oder von Kassel über Landsberg, Halle nach Wittenberg und Berlin.

Eine Kopie aus Hartsandstein, der original Postdistanzsäule aus dem Jahr 1730, wurde 1974 durch den Steinmetz Karl Weihe erstellt und 1980 eingeweiht.
2009 wurden die Farben erneuert (Angaben der Entfernungen und Wegstunden eingemeißelter Städte, Kursächsisches Wappen und vergoldetes Posthorn).


Quelle:
Sabine Oszmer: Denkmalverzeichnis Sachsen-Anhalt, Bd. 13, Landkreis Bitterfeld. Halle 2004.

Zurück