POI - Sehenswertes (mobil)

"Hädicke"-Mühle (Brehna)

1845 kaufte der Windmüller Johann Carl Thormann für 500 Thaler eine Viertelhufe Feld von dem Brehnaer Johann Heinrich Günther und errichtete darauf eine Windmühle sowie ein Wohnhaus nebst Stall.
Im Februar 1875 annoncierte er im Bitterfelder Kreisblatt: "Ein junger Mensch, welcher Lust hat Müller zu werden, kann unter günstigen Bedingungen in die Lehre treten bei dem Mühlenbesitzer C. Thormann in Brehna" (Nr. 20/1875).

Am 13. September 1876 kaufte der damals 23jährige Müller Reinhold David Hädicke die Mühle. Seither ist diese Mühle in Besitz der Familie Hädicke.

1946 verursachte ein Unwetter großen Schaden an der Mühle, welche u.a. auch die hölzerne Drehvorrichtung betraf. Arthur Hädicke setzte die Mühle auf einen drehbaren Rollenkranz. Aus einer einstigen Bockwindmühle wurde eine Paltrockmühle.

Der Müller Hädicke betrieb seine Mühle bis ins Jahr 1991. Ihm und seinen Töchtern sowie der Familie Leitschuh ist es zu verdanken, dass die "Hädicke"-Mühle noch heute funktionstüchtig ist.
1998/1999 ließen Frau Hädicke und die Familie Leitschuh, mit Unterstützung, die Mühle sanieren.
Auch heute gilt die "Hädicke"-Mühle als eine der besterhaltendsten in der Umgebung und weit über die Region hinaus.

Familie Leitschuh öffnet sie, nach Voranmeldung, gern allen interessierten Besucherinnen und Besuchern. Zum jährlichen Mühlentag (Pfingstmontag) sowie zum "Tag des offenen Denkmals" sind Mühlenfreunde und alle Interessierten ebenfalls herzlich Willkommen.


Weitere Informationen finden Sie unter:
Deutscher Mühlentag - Deutsche Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung (DGM) e.V. - http://www.muehlen-dgm-ev.de/
Tag des offenen Denkmals - http://tag-des-offenen-denkmals.de/


Quelle:
Sabine Oszmer: Denkmalverzeichnis Sachsen-Anhalt, Bd. 13, Landkreis Bitterfeld. Halle 2004.
Monika Kahsche, Katja Münchow: Die 7 Mühlen von Brehna. Ein Projekt des Heimat- und Geschichtsvereins Brehna e.V. Brehna. 2002.

Zurück