Schule Brehna

Eine Schule besaß Brehna schon sehr früh. Sieht man von der Lehranstalt des Brehnaer Nonnenklosters ab, die nicht für die Brehnaer Kinder bestimmt war, so geht die erste Erwähnung einer Schule auf das Jahr 1531 zurück. In dem in diesem Jahr verfassten Visitationsbericht wird unter anderem ein Schulhaus erwähnt. Wo es gestanden hat, geht aus den Aufzeichnungen leider nicht hervor. 
Im Laufe der Jahrhunderte gab es in Brehna mehrere Schulgebäude. Ihre Standorte sind nicht in jedem Falle überliefert. Beispielsweise soll sich in alter Zeit im Eckhaus Markt 9 eine Schule befunden haben. 1715 wurde in der „Klostergasse“ (heute Pestalozzistraße) eine Schule erbaut. 1862 wird dieses Gebäude in einem im Landesarchivs Merseburg aufbewahrten Bericht als ein zweistöckiges Fachwerkhaus mit zwei Wohnungen und 3 Schulzimmern beschrieben (siehe Rep C 48 IIa, Bl. 27). 
1828/29 entstand nach einem Bauplan des bekannten Architekten Friedrich August Stüler (1800-1865) eine neue Schule (das später als „Lehrerhaus“ bekannte Haus an der südöstlichen Marktecke, Pestalozzistraße 1). Dieses Gebäude wurde 2003 Jahren abgerissen.
Das heutige Schulgebäude ist 1869 errichtet worden. Der stattliche, zweigeschossige rote Backsteinbau im Stile des Historismus, mit prächtigen Ziegelornamenten und zwei dreigeschossigen Seitenrisaliten mit Treppengiebeln steht unter Denkmalschutz.

© Stefanie Rückauf E-Mail

Zurück