Bildergalerie | nichtamtliche News

Tag des Stadtarchivs am 11.10.2014

Plakat zum Tag des Stadtarchivs Sandersdorf-Brehna am 11.10.2014

Alle zwei Jahre ruft der „Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e.V.“ (VdA) zum Tag der Archive auf. Bundesweit öffnen dann mehrere hundert Archiveinrichtungen ihre Türen und laden zu einer spannenden Entdeckungstour durch die Welt der historischen Quellen ein. Passend zum Internationalen Frauentag am 8. März fand der 7. Tag der Archive 2014 unter dem Motto "Frauen - Männer - Macht" bundesweit statt.

Nach dem Erfolg im Jahr 2012 hat sich das Stadtarchiv Sandersdorf-Brehna dazu entschlossen auch 2014 am „Tag der Archive“ teilzunehmen. Aber „im März - da kann ja jeder“! Deshalb fand am 11. Oktober 2014, der Tag des Stadtarchivs der Stadt Sandersdorf-Brehna statt und freute sich auf zahlreiche Besucher.

Im Jahr 2012 stellte das Stadtarchiv den ersten Tag der Archive im Stadtarchiv Sandersdorf-Brehna unter dem Motto „Feuer, Wasser, Krieg und andere Katastrophen“. Hier sollte das Augenmerk hauptsächlich darauf gelegt werden, was passieren kann, wenn Unterlagen falsch gelagert werden. Mäuse- oder Rostfraß, Schimmel oder auch Tintenfraß setzen den Unterlagen schnell zu. Teilweise sind diese dann schwer zu retten.
So erging es auch der Stadt Sandersdorf-Brehna verschiedenen mit Unterlagen. Diese bekamen, durch nicht geeignete Lagerung, sprichwörtlich „Beine“. Dennoch war es der Stadt möglich, diese Unterlagen entsäuern und säubern zu lassen. Ein „Weglaufen“ ist somit nicht mehr möglich. Lediglich warten die gesäuberten Akten in ca. 200 Umzugskisten auf eine archivische Bewertung.

In diesem Jahr wählte das Stadtarchiv, ganz bewusst, das Thema „Krieg, Opfer, Gedenken!“.

Vor 100 Jahre, im August 1914, begann der Erste Weltkrieg. Er kostete nicht nur Millionen Menschen das Leben, sondern hatte für ganz Europa weitreichende soziale und politische Folgen. Er war auch der Auslöser der darauffolgenden schrecklichsten Zeiten, die sowohl der europäische Kontinent als auch die weltweite Bevölkerung je miterleben mussten. Gefühle und Quellen hierzu sind teilweise so gewaltig, dass man sie für gewöhnlich kaum greifbar machen und den heutigen Generationen vermitteln kann.

Deshalb ist es ganz besonders, dass es Frau Synnatschke in diesem Jahr ermöglicht hat, anhand von Briefen, Karten und einigen erhaltenen Belegen etwas von dem erlebten dieser Zeit nachzuempfinden. Mit großer Unterstützung von Frau Pannier, welche ihr den schriftlichen Nachlass des Musketiers Georg Pannier überlies, ist ein beeindruckender Einblick entstanden, welcher als Beispiel für unzählige ähnliche Schicksale gelten könnte und zum Tag des Stadtarchivs Sandersdorf-Brehna erstmalig öffentlich zugänglich gemacht wurde.

Das Stadtarchivist noch relativ jung – so auch ein Großteil der Archivalien. Aber dennoch konnte am 11.10.2014 das Eine oder Andere Schmuckstück präsentiert werden. Neben interessanten Vorträgen, welche zum „Erinnern und Gedenken“ anregen sollten, wurden verschiedene Zeitdokumente ausgestellt.

Ca.100 Gäste nutzen die Möglichkeit an diesem Samstag, den interessanten Vorträgen von Herrn Hübner, Frau Neuerer und Herrn Berger zu lauschen, die Archivräume zu besichtigen, in den Archivalien zu Stöbern, sich zu erinnern und mit weiteren Besuchern ins Gespräch zu kommen.

Besonders ist die Unterstützung des Heimat- und Geschichtsvereins Brehna e.V. sowie Herrn Krüger aus Sandersdorf-Brehna hervorzuheben. Letzterer konnte u.a. mit alten Kameras und Bilddokumenten für die Erweiterung des Fotobestandes- und der Ausstellung sorgen.
Ein herzliches Dankeschön gilt an dieser Stelle ebenfalls allen weiteren Heimatforschern, Heimatvereinen, Bürgern und Interessierten die das Stadtarchiv, u.a. mit Übermittelung von Unterlagen, Fotos, Chroniken oder ähnlichem unterstützen und den Sammlungsbestand erweitern. Diese Art von Sammlungen sind sehr wichtig und stellen eine große Bereicherung für die Stadt und deren Geschichte dar.

Am Ende des Tages überreichte der Sandersdorfer Maler Horst Kunze, welcher ebenfalls am Tag seine Werke ausstellte, Frau Aschenbach ein Bild des ehemaligen Wasserturms in Sandersdorf. Dieses hat nun bereits seinen Platz im Lesesaal des Stadtarchivs gefunden.

„Wir freuen uns sehr, dass auch der zweite Tag des Stadtarchivs in Sandersdorf-Brehna von Ihnen angenommen wurde und möchten uns für Ihr Erscheinen herzlich bedanken.“


Stadtarchiv Sandersdorf-Brehna

13.11.2015

Zurück