Informationen von der Stadtverwaltung

Zielkonflikt der Nachhaltigkeit

Beispiele von Zielkonflikten der Nachhaltigkeit unter Einbeziehung der Agenda 2030 und der Bundesnachhaltigkeitsstrategie

Strategien der Nachhaltigkeit bestehen von der internationalen bis zur lokalen Ebene. Ziele und dazugehörigen Maßnahmen unterschiedlicher internationaler, nationaler, regionaler und lokaler Strategien müssen nicht zwangsläufig miteinander in Einklang stehen. Aufgrund der Vielschichtigkeit und des hohen Vernetzungsgrades der Themenbereiche können auch innerhalb der verschiedenen Nachhaltigkeitsstrategien Zielkonflikte entstehen, d.h. unterschiedliche Vorgaben und Richtlinien, die jeweils eine nachhaltige Entwicklung fokussieren können sich gegenseitig behindern oder gar ausschließen. Laut der Definition im Rahmen des Forschungsvorhabens LAZIKN2030 liegt ein Zielkonflikt dann vor, wenn die Entscheidung für eine Lösungsvariante die Umsetzung einer anderen Lösungsvariante für ein anderes Problem / Herausforderung behindert („Dilemma“). Zielkonflikte können zusätzlich durch unterschiedliche Einzelinteressen in Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft untermauert werden. Da die Umsetzung von Strategien und Maßnahmen in letzter Instanz auch Aufgabe der Kommunen ist, treten potenzielle Zielkonflikte der Nachhaltigkeit auf kommunaler Ebene im besonderen Maße zum Vorschein.

© Doreen Scheffler E-Mail