amtliche News | Startseite | Corona-Krise

Steigende Corona- Zahlen in den Kindertageseinrichtungen der Stadt Sandersdorf-Brehna

[(c): Stefanie Rückauf]

Sandersdorf-Brehna, 25.11.2021

Die Ereignisse in den städtischen Gemeinschaftseinrichtungen aufgrund der steigenden Infektionslage überschlagen sich. Die Stadtverwaltung ist gewillt, die Betreuung der Kinder abzusichern und Erstkontakte so schnell wie möglich zu ermitteln und auch zu kontaktieren. Leider fällt es zunehmend schwerer, die Infektionsketten nahtlos nachzuvollziehen, sodass die Kinder einem sehr hohen Risiko ausgesetzt sind. Zudem stellen wir leider vermehrt fest, dass sowohl Kinder als auch die Mitarbeiter/innen positiv am Virus erkranken bzw. teilweise Kinder der Beschäftigten erkranken und diese infolgedessen nicht arbeitsfähig sind. Aus diesem Grund, bitten wir alle Eltern, denen es möglich ist, die Betreuung ihrer Kinder in den Gemeinschaftseinrichtungen auszusetzen.

Weiterhin möchten wir offenlegen, wie das Vorgehen in einem positiven Fall ist. Dies dient Ihrer Information.

  1. Ist ein Kind positiv am Virus erkrankt (PCR bestätigt), ermittelt die Stadtverwaltung über die jeweilige Einrichtung die Erstkontakte. Es erfolgt ein telefonischer Anruf von den Mitarbeitern der Stadtverwaltung in dem mitgeteilt wird, dass das Kind in die häusliche Isolation geht (Quarantäne).
  2. Die Stadt übermittelt die Kontaktdaten an das Gesundheitsamt des LK ABI und erfragt den Quarantänezeitraum von 10 Tagen sowie die möglichen Tage der Freitestung (nach 5 Tagen PCR, am 7 Tag qualifizierter Schnelltest durch Testzentrum oder Apotheke).
  3. Im Anschluss dessen kontaktiert die Stadtverwaltung die Eltern erneut und teilt den konkreten Quarantänezeitraum sowie einen kostenlosen PCR-Testtermin mit. Es erfolgt keine Information mehr durch das Gesundheitsamt, da hier die Überlastung bereits erreicht ist.
  4. Die Eltern entscheiden, ob Sie den Termin zum PCR-Test annehmen. Alternativ kann ein qualifizierter Schnelltest am 7. Tag der Quarantäne in einem Testzentrum oder Apotheke erfolgen, hierfür wird jedoch kein Termin seitens des Gesundheitsamtes organisiert - Die Schnelltests sind ebenfalls kostenlos.
  5. Bei erfolgter Freitestung endet die Quarantäne nach Erhalt des negativ Zeugnisses und die Betreuung des Kindes kann am Tag darauf wieder erfolgen. Das Negativ-Zeugnis ist der Kita vorzuzeigen sowie ebenfalls an das Gesundheitsamt (amt53@landkreis.digital) zu schicken. Die schriftliche Quarantäneverfügung erfolgt vom Gesundheitsamt direkt. Hier wird es keine Änderung zum ursprünglichen Quarantänezeitraum geben, auch dann nicht wenn eine Freitestung in Anspruch genommen wurde.

Zur Personalorganisation und aufgrund der akuten Lage, wäre es hilfreich, wenn die Eltern den gesamten Quarantänezeitraum von 10 Tagen ausnutzen würden, damit die Infektionskette tatsächlich unterbrochen werden kann. Natürlich sind uns die beruflichen Verpflichtungen aller bekannt, so dass diejenigen, die eine Freitestung benötigen dies selbstverständlich auch von Seiten der Stadt aus tun können. In diesem Fall sollen die Eltern die jeweilige Kita informieren, dass ihr Kind vor Ablauf der Quarantänezeit wieder in die Kita kommt, damit das Personal dahingehend eingesetzt werden kann. Grundsätzlich gehen wir erstmal davon aus, dass kein Kind vor Ablauf der Quarantänezeit wieder in die Kita zurück kommt.

Darüber hinaus wird der eingeschränkte Regelbetrieb in der kurzfristigen Umsetzung vorbereitet, so dass es zu einer Kohortenbildung in der Betreuung kommt.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Letzte Änderung am 25.11.2021, 15:18 Uhr

© Stefanie Rückauf E-Mail

Zurück