POI - Sehenswertes (mobil)

Mittelalterliche Dorfkirche (Petersroda)

1256 als erstes romanisches Gotteshaus in Petersroda erbaut, was noch heute an der Südwand an dem alten Eingang und an den romanischen Fenstern erkennbar ist.
Im gotischen Stil wird die neue Kirche 1576 errichtet.
1872 wird die Kirche mit dem achteckigen Turmaufsatz auf dem Kirchturm erweitert und durch einen Brand 1888 zum Großteil zerstört.

Nach Sanierung der Kirche, erhält diese 1928 drei neue Glocken. Das Glockenspiel galt bis dahin als das schönste im Kreis Bitterfeld. Jedoch wurden die Glocken 1943 zu Kriegszwecken eingezogen.

1957 stürzte das große Kreuz vom Turm und durchschlug das Dach der Kirche.
Nachdem seit 1966 kein Gottesdienst mehr in der Kirche abgehalten wurde, verfiel die Kirche innen langsam.
So musste 1972 die Spitze des Kirchturms wegen Baufälligkeit entfernt werden.

1995 konnte mit den ersten Erhaltungsmaßnahmen begonnen werden.
Die Dachhaut wurde erneuert und das Fundament trocken gelegt.

Durch die Initiative des „Fördervereins Dorfkirche Petersroda e.V.“, welcher sich seit 1999 um den Erhalt der Kirche bemüht, konnten bereits einige Erhaltungsmaßnahmen durchgeführt werden. Zum Beispiel konnte im Innenraum der Kirche ein neuer Kalkputz aufgebracht werden.


Quelle:
Sabine Oszmer: Denkmalverzeichnis Sachsen-Anhalt, Bd. 13, Landkreis Bitterfeld. Halle 2004.
„Förderverein Dorfkirche Petersroda e.V.“.

Zurück